Dachdecker-Innung des Westerwaldkreises

Ein traditionelles Handwerk...
... das viele Facetten mit sich bringt. Dach, Wand und Abdichtung ...
... kombiniert mit modernster Technik. Das sind wir: die Dachdecker!

Aktuelles
Dachdecker-Innung des Westerwaldkreises




Innungsversammlung der Dachdecker Innung des Westerwaldkreises.

Die Innungsversammlung des Westerwälder Dachdeckerhandwerks fand in diesem Jahr in Bernhards Restaurant in Montabaur statt. Die Tagung war sehr gut besucht. Obermeister Hans Lothar Müller begrüßte die Mitglieder der Innung und die Gäste, darunter den Landesinnungsmeister des Dachdeckerhandwerks Rheinland-Pfalz, Johannes Lauer, und den Geschäftsführer Andreas Unger. Wichtige Themen standen auf der Tagesordnung. Die Tagung begann mit dem Geschäftsbericht von Obermeister Hans-Lothar Müller. Das Jahr 2018 bescherte den Kollegen eine gute Konjunkturlage. Arbeit gab und gibt es genügend. Die Kollegen haben sehr viel zu tun und letztendlich lässt dieser Aspekt für das Jahr 2019 hoffen. Es drückt vor allem der Fachkräftemangel, der leider dazu beiträgt, daß bis zu 13 Wochen auf die Durchführung von Aufträgen gewartet wird. Hier muss dringende Abhilfe geschaffen werden. Und da ist die Politik gefordert. Landesinnungsmeister Johannes Lauer berichtete über die Arbeit des Landesinnungsverbandes. Geschäftsführer Andreas Unger stellte durchgeführte und laufende Projekte des Landesinnungsverbandes vor.


Für langjähriges, ehrenamtliches Engagement zeichnete Landesinnungsmeister Johannes Lauer die Kollegen Hans Rainer Weber,
Hans-Lothar Müller und Alexander Baldus aus. Nach dem die Tagesordnung abgehandelt war, konnte Obermeister
Hans-Lothar Müller die interessante Tagung beenden. Beim anschließenden Abendessen gab es genügend Zeit das
kollegiale Gespräch fortzusetzen.



Vorstand der Dachdecker-Innung des Westerwaldkreises neu gewählt 

Die Dachdecker-Innung des Westerwaldkreises traf sich in Montabaur im Restaurant Bernards. Im Tagungsraum Westlounge begrüßte Obermeister Hans-Lothar Müller die Innungsmitglieder zur Jahreshauptversammlung. Als Gäste hieß er vom Landesinnungsverband des Dachdecker-Handwerks Landesinnungsmeister Johannes Lauer und Geschäftsführer Rolf Fuhrmann, sowie von der Handwerkskammer Koblenz, Herrn Jens Fiedermann willkommen. Nach dem umfangreichen Geschäftsbericht und der Beschlußfassung über die Jahresrechnung 2015 mit Entlastung von Vorstand und Geschäftsführung, standen die Neuwahlen zu den Organen der Innung an. Die Vorstandswahlen brachten folgendes Ergebnis.
Als Obermeister wurde Hans-Lothar Müller wiedergewählt. Im Amt bestätigt wurde der stellvertretende Obermeister, Alexander Baldus und Lehrlingswahrt Alexander Müller. In den Vorstand wurden Thomas Jung, Maik Fischer, Frank Weber, Ralph Häbel gwählt. Kooptierter Beisitzer im Vorstand ist Pierre Frank Held. Den aus dem Vorstand ausscheidenden Kollegen Franz-Josef Dickopf und Rainer Hermann Weber dankte Obermeister Hans-Lothar Müller herzlich für die jahrelange Vorstandsarbeit. Er überreichte beiden ein Präsent verbunden mit dem besten Wünschen für die Zukunft. Unser Foto zeigt den neuen Vorstand mit den Altvorstandsmitgliedern. Johannes Lauer und Rolf Fuhrmann berichteten zu aktuellen Themen des Dachdeckerhandwerks und zur Verbandsarbeit. Jens Fiedermann stellte das Flüchtlingsnetzwerk der Handwerkskammer Koblenz vor. Nach Beendigung der Tagesordnung lud Obermeister Hans Lothar-Müller zum Abendessen ein.

Das Westerwälder Dachdecker-Handwerk tagte

Selbst Eis und Schnee konnten die Mitglieder der Dachdecker-Innung des Westerwaldkreises nicht davon abhalten, die Jahreshauptversammlung Ihrer Innung zu besuchen. Obermeister Hans-Lothar Müller, begrüßte die zahlreich erschienenen Kollegen im Hotel „Paffhausen“ in Wirges. Als besondere Gäste begrüßte Obermeister Müller den Landesinnungsmeister, Herr Johannes Lauer und den neuen Geschäftsführer des  LIV Dachdecker Rheinland-Pfalz, Ass. jur. Rolf Fuhrmann, der sich den Innungskollegen vorstellte.

Hans-Lothar Müller konnte in seinem Jahresrückblick auf ein gut verlaufenes Geschäftsjahr verweisen. Auch der Ausblick für das neue Jahr ist positiv. Das Handwerk trotze allen Krisenzeiten mit Stabilität. Es sichert Arbeitsplätze und bildet aus. Doch das Handwerk hat aufgrund der demographischen Entwicklung Schwierigkeiten geeigneten Berufsnachwuchs zu finden.

Nicht besetzte Ausbildungsstellen sind keine Seltenheit. Natürlich ist es erforderlich, dass die Bewerber das notwendige schulische Rüstzeug mitbringen. Leider sind Defizite in Deutsch oder in Mathematik bei den Bewerbern festzustellen. Das sind aber Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildungsarbeit, so Obermeister Hans-Lothar Müller. Mit einem Dank an die Kollegen des Vorstandes für die geleistete Vorstandsarbeit, endete der Geschäftsbericht von Obermeister Müller.

Zum Thema „Der Betriebsinhaber fällt krankheitsbedingt aus. Was ist zu tun? Wie regele ich die Vorsorge-Vollmacht? Patientenverfügung?“ referierte Rechtsanwalt Kaiser von der  Kanzlei Neuhaus & Partner. Er wies auf die Notwendigkeit dieser Vorsorgemaßnahmen hin. Einige Beispiele regten zum Nachdenken an.

Nach Beendigung der Tagesordnung konnte Obermeister Müller die gut verlaufene Versammlung schließen.


Verantwortlich: Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald
Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks
Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald
Landesinnungsverband Rheinland-Pfalz